Bankräuber verteilt Beute unter Passanten und wünscht frohe Weihnachten

Der Bank fehlen laut Polizei mehrere tausend Dollar

Ein Bankräuber im US-Bundesstaat Colorado war offenbar in Weihnachtsstimmung: Der weißbärtige Mann bedrohte zunächst die Angestellten einer Bankfiliale in Colorado Springs - und verteilte seine Beute dann unter Passanten, wie US-Medien berichteten. Demnach wünschte der Mann den Beschenkten "frohe Weihnachten".

Ein Bankräuber schien zu Weihnachten Gutes tun zu wollen. (Bild: Getty Images)

Der Augenzeuge Dion Pascale sagte im Radiosender KKTV 11 News, der Bankräuber habe Geld aus seiner Tasche geholt und es in die Luft geworfen. "Dann sagte er: 'Frohe Weihnachten'", fügte Pascale hinzu.

Die Polizei von Colorado Springs bestätigte, dass ein "älterer weißer Mann" am Montagnachmittag eine Filiale der Academy Bank ausgeraubt habe. Zuvor habe er die Mitarbeiter mit einer "nicht identifizierten Waffe" bedroht. Wie viel Bargeld er erbeutete, blieb zunächst unklar.

Weihnachten: Die kuriosesten Bräuche weltweit

Die Polizei nahm später einen 65-Jährigen in einem Café nahe der Bank fest. Örtliche Medien berichteten unter Berufung auf die Polizei, es gebe keine Hinweise darauf, dass der Mann zum Zeitpunkt der Festnahme bewaffnet gewesen sei.

Berichten zufolge sollen Passanten das geraubte Geld zurück in die Bank gebracht haben. Ein Polizeivertreter sagte allerdings der Zeitung "Denver Post", dass mehrere tausend Dollar weiter fehlten.

VIDEO: Ihr Ziel: 45 Millionen euro zugunsten von Obdachlosen