Barack Obama: Zukünftiger Schwiegersohn verbrachte Quarantäne bei ihm

(dr/spot)
·Lesedauer: 1 Min.
Barack Obama mit seiner Tochter Malia. (Bild: imago images/UPI Photo)
Barack Obama mit seiner Tochter Malia. (Bild: imago images/UPI Photo)

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama (59, "Ein verheißenes Land") hat seinen zukünftigen Schwiegersohn bereits intensiv kennenlernen dürfen. Wie er im Podcast von Journalist Bill Simmons (51) verriet, verbrachte der Freund seiner Tochter Malia (22), der Brite Rory Farquharson, während des Corona-Lockdowns in den USA seine Quarantäne nach der Einreise bei der Familie. "Es gab diese ganze Visa-Sache, er hatte hier einen Job angenommen und dann haben wir ihn aufgenommen", erzählte Obama über den "wunderbaren jungen Mann".

Schmunzelnd fügte er hinzu: "Eigentlich wollte ich ihn erst nicht mögen, aber er ist ein guter Junge." Der Sohn eines Bankers aus London sei eine Weile bei den Obamas geblieben und hätte einen großen Appetit gehabt: "Was junge Männer alles essen können", sagte Obama. Seine Rechnung für Lebensmittel sei in dieser Zeit um rund 30 Prozent gestiegen.

Was Obama ihm beibrachte

Der lustigste Moment mit Farquharson sei beim gemeinsamen Kartenspielen gewesen. Er habe seinem Schwiegersohn in spe dabei unter anderem das Bluffen beigebracht. Obama ist Vater von zwei Töchtern, Sasha (19) und die bereits genannte Malia. Letztere lernte während ihres Studiums an der Elite-Universität Harvard in Cambridge, Massachusetts, ihren heutigen Freund kennen. Sie sollen seit 2017 ein Paar sein, auch Verlobungsgerüchte geisterten bereits durch die Klatschspalten.