Basketball: Robinson macht Alba Spaß

Der Amerikaner führt die Berliner zum Sieg gegen Tübingen. Bayern stoppt Ulm.

Berlin.  Die Tigers aus Tübingen wurden nicht, wie von einigen befürchtet, zum Stolperstein für Alba Berlin. Die Mannschaft von Coach Ahmet Caki entledigte sich der Pflichtaufgabe und gewann vor 11.123 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena mit 89:72 (51:37). Ebenfalls erfreulich: Gerald Robinson, seit anderthalb Wochen in Diensten der Berliner, war bei seiner Heimpremiere wie auch Kapitän Dragan Milosavljevic mit 16 Punkten zweitbester Berliner Werfer hinter Malcolm Miller (21).

Robinson kam, sah, brachte das Spiel umgehend unter seine Kontrolle und war bereits wenig später der Liebling der Fans. Als der 28-Jährige aus Nashville nach 5:31 Sekunden das Parkett betrat, führte Alba gegen den Tabellenfünfzehnten mit 14:13. Keine fünf Minuten später stand es 28:20. Zu diesem Zwischenspurt hatte Albas neuer Spielmacher neun Punkte beigetragen. Allgemeines Staunen im Rund: Mann, ist der schnell!

Ihm selbst "hat es Spaß gemacht", wie er sagte. "Ich hatte von der Atmosphäre in Berlin schon viel gehört, und sie war auch wirklich super, hat mir viel Energie gegeben."

Zu Beginn hatte Albas Team gewirkt, als sei es nach der herben Niederlage eine Woche zuvor in Oldenburg (81:93) sehr mit sich selbst beschäftigt. Bloß nicht hinterherzulaufen schien oberstes Gebot. Robinsons Gala hatte die Fans lauter werden lassen, was den Gastgebern sichtlich gut tat. Niels Giffey, Milosavljevic und Carl English ließen die Dreier fliegen, eigentlich eine Spezialität der Tübinger. Nach 17 Minuten stand es 48:30, zur H...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen