Bauern in Mecklenburg-Vorpommern dürfen Nandu-Eier zerstören

Nandus in Mecklenburg-Vorpommern

Die Bauern im Westen Mecklenburg-Vorpommerns dürfen in diesem Frühjahr die Eier freilebender Nandus zerstören. So sollten von den Nandus verursachte Ernteausfälle an Raps-, Rüben- und Weizenfeldern eingedämmt werden, teilte das Schweriner Landwirtschaftsministerium am Freitag mit. Im Biosphärenreservat am Schalsee leben etwa 220 Exemplare der flugunfähigen Laufvögel, deren Art in Südamerika beheimatet ist.

Der stetig anwachsende Bestand in Westmecklenburg geht auf einige wenige Vögel zurück, die 1999 aus einem Gehege in Schleswig-Holstein entlaufen waren. In diesem Jahr sind laut Ministerium den Nandus bereits insgesamt 15 Hektar Raps zum Opfer gefallen. Die Nandu-Eier anzubohren sei die mildeste Art, der Ausbreitung der Nandus Herr zu werden. Die Nandus haben in Deutschland keine natürlichen Feinde. Sie dürfen laut Jagdrecht nicht geschossen werden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen