Bauernpräsident rechnet mit weiter steigenden Lebensmittelpreisen

Bauernpräsident Joachim Rukwied geht von weiter spürbar steigenden Preisen für Lebensmittel im Supermarkt aus. "Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Er verwies auf die gestiegenen Kosten auf den Bauernhöfen für Sprit oder Dünger. Die Ausgaben schlügen erst jetzt richtig zu Buche.

"Wir Bauern brauchen zwangsläufig höhere Preise, um überhaupt noch wirtschaften zu können", sagte Rukwied der Zeitung weiter. "Ich gehe davon aus, dass die Preise im Supermarkt in nächster Zeit weiter steigen werden."

Die Inflationsrate in Deutschland hat im Mai nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes 7,9 Prozent erreicht. Nahrungsmittel verteuerten sich demnach um 11,1 Prozent.

ilo/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.