Baugenehmigungen bis November etwas höher als im Vorjahreszeitraum

Neubau

Die Zahl der Baugenehmigungen ist im vergangenen Jahr nur leicht gestiegen. In den elf Monaten bis Ende November wurden 319.200 Baugenehmigungen erteilt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das waren 1,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im längeren Zeitvergleich befinde sich die Zahl der Baugenehmigungen "weiter auf hohem Niveau", erklärten die Statistiker. Im Zeitraum bis November habe es seit der Jahrtausendwende nur im Jahr 2016 mehr Genehmigungen gegeben; damals waren es mehr als 340.000.

Im vergangenen Jahr kletterte die Zahl der Genehmigungen für Einfamilienhäuser um 1,5 Prozent, die für Zwei- und Mehrfamilienhäuser um jeweils 0,9 Prozent.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist ein wichtiger Frühindikator zur Einschätzung der zukünftigen Bauaktivität, wie die Statistiker betonten. Allerdings nehme die Zahl der Bauvorhaben, die noch nicht begonnen beziehungsweise noch nicht abgeschlossen wurden, seit einigen Jahren zu. Ein Grund ist fehlendes Personal im Bauhauptgewerbe.