Bauwirtschaft: Immobilienmesse setzt auf persönliche Beratung

·Lesedauer: 1 Min.

Welche Immobilie passt zu meiner Lebenssituation? Wie entwickeln sich die Mietpreise, wenn ich eine Wohnung nicht selbst nutzen will? Wie bekomme ich eine gute Internetverbindung in das hinterste Zimmer? Unter anderem diese Fragen können sich Besucher der Berliner Immobilienmesse seit Sonnabendmorgen in den Räumen der Großen Orangerie im Schloß Charlottenburg beantworten lassen. 25 Aussteller – darunter Makler, Immobilienunternehmen und Immobilienberater – informieren rund um den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses. „Rund 500 Besucher haben im Vorfeld online Tickets gekauft“, sagt Florian Forster, Messeveranstalter und Geschäftsführer der „acm medien und messen GmbH“.

Dem Messeveranstalter zufolge sind es im vergangenen Jahr rund 2300 Besucher und 40 Aussteller gewesen. Das Event fand da aber noch in der Arena Berlin in Alt-Treptow statt. „Wegen der neuen Räumlichkeiten sind die Zahlen noch nicht so aussagekräftig“, sagt Forster. Erschwerend komme die Corona-Situation hinzu. Eigentlich sollte die Berliner Immobilienmesse bereits Ende März mit mehr Ausstellern stattfinden. Wegen der anhaltenden Coronavirus-Pandemie haben die Veranstalter die Messe zunächst auf Ende Mai verschoben und dann auf den 12. und 13. September. „Wir wollen zeigen, dass Messen auch unter den derzeitigen Bedingungen möglich sind“, sagt Forster. Deshalb müssen sich Veranstalter und Besucher auch an bestimmte Regeln halten. Nur 200 Personen dürfen zeitgleich durch die große Orangerie laufen, im Vortragsber...

Lesen Sie hier weiter!