Bayerische Firma soll Bauschutt in großem Stil illegal entsorgt haben

Eine Baufirma aus Niederbayern soll mutmaßlich über Jahre hinweg in großem Stil umweltschädlichen Bauschutt illegal entsorgt und dadurch Kosten in Millionenhöhe gespart haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Passau und Straubing mitteilten, rückten rund 150 Beamtinnen und Beamte sowie sechs Staatsanwälte am Donnerstag zu einer Razzia in drei niederbayerischen Landkreisen aus. Sie sicherten schriftliche Unterlagen und große Mengen digitaler Daten für die weiteren Ermittlungen.

Die Durchsuchungen betrafen demnach diverse Büro- und Geschäftsräume sowie die Wohnung eines Beschuldigten in Deggendorf, Hengersberg, Innernzell und Eging am See. Der Verdacht richtet sich nach Angaben der Ermittler gegen mehrere Verantwortliche einer Baufirma aus Hengersberg, die zahlreiche Bau- und Sanierungsaufträge im südlichen Bayern ausführte. Bei der Razzia wurden zugleich auch Vermögenswerte in Höhe von 2,7 Millionen Euro beschlagnahmt.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft sollen die Beschuldigten unter anderem pechhaltigen sogenannten Straßenaufbruch sowie mit Asbest und giftigem PCB belastete Abbruchabfälle nicht fachgerecht entsorgt haben. Auf diese Weise sollen sie Kosten in Höhe von mutmaßlich mehreren Millionen Euro eingespart haben. Nähere Angaben zum Verbleib des Bauschutts machten sie nicht. Mögliche Auswirkungen auf die Umwelt würden von den zuständigen Fachbehörden geprüft.

bro/akr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.