BDI-Präsident: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt mühsam

Flüchtlinge in Ausbildungswerkstatt der Deutschen Bahn

Aufgrund geringer Sprachkenntnisse und mangelnder Qualifikationen hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, die Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt als schwierig bezeichnet. "Die Wirtschaft ist grundsätzlich aufnahmebereit. Aber es ist mühsamer, als manche denken", sagte Kempf den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben).

Die notwendige Sprachkenntnis zu erwerben sei "eher eine Frage von Jahren als von Monaten". Und erst mit Deutschkenntnissen könnten Unternehmen den Flüchtlingen durch Praktika und Einstiegsqualifizierungen den Beginn einer Ausbildung ermöglichen, fügte der BDI-Präsident hinzu.

Kempf sprach sich zudem dagegen aus, die Themen Asylrecht und gesteuerte Zuwanderung miteinander zu verbinden. "Tatsächlich reicht die Qualifikation vieler Flüchtlinge nicht aus, um den Fachkräftemangel zu lindern", gab er zu bedenken.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen