Werbung

Beauty-Hype bei Kindern: Schwedische Apothekenkette schränkt Pflegeprodukte-Verkauf ein

Angesichts des Hypes um teure Pflegeprodukte bereits bei Kindern hat eine schwedische Apothekenkette den Verkauf von gewissen Beauty-Produkten an Jugendliche unter 15 Jahren begrenzt. Das Unternehmen will laut seiner Chefin "Stopp" zu dem Trend sagen. (Monica Schipper)
Angesichts des Hypes um teure Pflegeprodukte bereits bei Kindern hat eine schwedische Apothekenkette den Verkauf von gewissen Beauty-Produkten an Jugendliche unter 15 Jahren begrenzt. Das Unternehmen will laut seiner Chefin "Stopp" zu dem Trend sagen. (Monica Schipper)

Angesichts des Hypes um teure Pflegeprodukte bereits für Kinder hat eine große Apothekenkette in Schweden den Verkauf von gewissen Beauty-Produkten an Jugendliche unter 15 Jahren begrenzt. "Heute nutzen junge Menschen Hautpflegeprodukte auf ungesunde und unnütze Weise (...) und wir wollen die Stimme sein, die 'Stopp' sagt", erklärte am Donnerstag die Chefin der Kette Apotek Hjärtat, Monika Magnusson, der Nachrichtenagentur AFP.

Ihr Unternehmen mache sich "Sorgen über diesen Trend", führte die Unternehmenschefin aus. Mit der Alterseinschränkung wolle es zu "wichtigen Gesprächen zwischen Eltern, in Familien und in der Gesellschaft über Ideale und Normen" anregen.

In den rund 390 Apotek Hjärtat-Filialen und in ihrem Onlinehandel ist daher nun der Verkauf von Seren gegen Hautalterung und anderen Produkten mit den Wirkstoffen AHA, BHA, Vitamin A/Retinol oder Vitamin C eingeschränkt. Sie werden grundsätzlich nur noch an Kunden ab 15 Jahren abgegeben. Jüngere Kinder bekommen sie nur, wenn sie die Erlaubnis ihrer Eltern nachweisen oder ein ärztliches Attest vorlegen können, dass die Anwendung der Produkte schon in so jungem Alter gerechtfertigt ist.

Die Chef-Apothekerin von Apotek Hjärtat, Annika Svedberg, betonte, die Pflegeprodukte sollten entsprechend ihrer Funktion und nicht eines Schönheitsideals angewendet werden. "Die Anwendung von Produkten für Faltenreduktion ist nicht etwas, das ein Kind braucht", stellte sie klar.

Im Onlinedienst Tiktok hat sich der Trend entwickelt, dass schon Acht- bis Zwölfjährige neue Kosmetik- und Pflegeartikel in Clips vorführen, insbesondere von teuren Marken. Hautärzte und Psychologen reagieren besorgt.

yb/mid