Das bedeuten die Buchstaben und Zahlen auf Flugzeugen wirklich – und das könnt ihr damit machen

·Lesedauer: 3 Min.
Wie jedes Auto hat auch jedes Flugzeug eine Art Nummernschild.
Wie jedes Auto hat auch jedes Flugzeug eine Art Nummernschild.

Die Bedeutung der Buchstaben und Zahlen auf den Nummernschildern von Autos kennt jeder. Aber wusstet ihr, dass auch jedes Flugzeug eine individuelle Kennung hat, die bestimmte Informationen transportiert? Das legt das sogenannte Abkommen über die Internationale Zivilluftfahrt fest, das Vertreter von 52 Staaten 1944 in Chicago unterzeichnet haben.

Nehmen wir das Flugzeug im Bild oben. Links neben der deutschen Flagge seht Ihr die Kennung:

D-AIND

Der Buchstabe vor dem Bindestrich einer jeden Flugzeugkennung steht für die Staatszugehörigkeit des Flugzeugs; im Falle der Maschine von Lufthansa ein „D“ für Deutschland. Nicht alle Länderkennungen sind so logisch: Ein Flugzeug der österreichischen Austrian Airlines hat vor dem Bindestrich den Ländercode „OE“ stehen. Maschinen der Schweizer Fluggesellschaft Swiss haben ein „HB“.

Die Bedeutung der Buchstaben hinter der Länderkennung regelt jedes Land anders

Was die Buchstaben hinter dem Bindestrich bedeuten, regeln die einzelnen Länder selbst. In Deutschland steht der Buchstabe direkt hinter dem Bindestrich laut Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung für die Gewichtsklasse des Flugzeugs.

Im genannten Beispiel steht das „A“ für ein maximales Startgewicht von über 20 Tonnen (die schwerste Klasse). Darunter fallen fast alle gängigen Passagierflugzeuge: die Airbus-Familien A320, A330 und der A380; ebenso die Boeing-Flugzeuge 737 und 747. Die zweithöchste Gewichtsklasse, das „B“, steht für ein Höchstabfluggewicht von 14 bis 20 Tonnen. Je höher die Buchstaben, desto leichter das Flugzeug. Das ist besonders relevant für Segelflugzeuge.

Die letzten drei Buchstaben können die Airlines individuell wählen. Die Lufthansa beispielsweise hat auch für den dritten Buchstaben eine eigene Logik. So sind alle Passagiermaschinen des Herstellers Airbus bei Lufthansa Airlines mit einem „I“ gekennzeichnet und alle Flugzeuge von Boeing mit einem „B“.

Selbst für die beiden letzten Buchstaben gibt es eine gewisse firmeninterne Logik. Schaut man auf die Liste der Kennungen, stellt man fest, dass der vorletzte Buchstabe der Boeing 747-8 immer ein „Y“ ist. Zur besseren Erkennung waren die letzten beiden Buchstaben bei Lufthansa auch auf dem Leitwerk lackiert. Mit dem Redesign vor zwei Jahren sind die Buchstaben auf dem Leitwerk allerdings – wie bei den meisten anderen Airlines – verschwunden.

Die Lufthansa-Flugzeuge, die noch im alten Design fliegen, tragen die letzten beiden Buchstaben auf dem Leitwerk.
Die Lufthansa-Flugzeuge, die noch im alten Design fliegen, tragen die letzten beiden Buchstaben auf dem Leitwerk.

Bei Lufthansa hat jedes Flugzeug auch einen Taufnamen. Erst vor wenigen Tagen hat die Lufthansa bekannt gegeben, ihre neueste Boeing 787-9 im kommenden Jahr auf den Namen der deutschen Hauptstadt Berlin zu taufen. Auch das Kennzeichen steht schon fest: D-ABPA soll es sein.

Fun-Fact: Lufthansa hat einen seiner Airbus A319 mit dem hauseigenen Maskottchen namens Lu lackiert. Passend dazu trägt das Flugzeug das Kennzeichen D-AILU.

Die Maschine D-AILU hat das Maskottchen "Lu" auf dem Rumpf.
Die Maschine D-AILU hat das Maskottchen "Lu" auf dem Rumpf.

Wenn ihr die Flugzeugkennung wisst, könnt ihr sogar Promis verfolgen

Wenn Eure Liebsten mit dem Flugzeug unterwegs sind, verfolgt ihr vielleicht deren Route anhand der Flugnummer mit einem der Flugradar-Dienste. Die ist aber nicht an das Flugzeug gebunden, sondern ändert sich ständig. Mit der Flugzeugkennung stellt ihr sicher, dass ihr zum Beispiel euer Lieblingsflugzeug in der Flotte einer Airline korrekt verfolgen könnt.

Ihr könnt aber noch mehr damit machen: Als Elon Musk beispielsweise zu Gast in Deutschland war, haben viele Medien und Interessierte dessen Privatjet über die individuelle Kennung verfolgt. Das Flugzeugmodell von Gulfstream Aerospace trägt das Kennzeichen N628TS. Das entspricht widerum der Logik der US-amerikanischen Kennzeichen, die anders als die von deutschen Flugzeugen aufgebaut sind.

Zwar könnten in diesem Flugzeug natürlich auch Angestellte des Tesla-Chefs sitzen, aber die Wahrscheinlichkeit ist hoch, auch ihn selbst eines Tages zu erwischen. Sogar ein Twitter-Bot verfolgt Musks Jet.

https://twitter.com/ElonJet/status/1451019981332824068

Auf der Seite "airfleets.net" könnt ihr nach Flugzeugkennungen suchen und auch die Historie der Flugzeuge verfolgen. Dort findet ihr auch Informationen über die jeweiligen Flugzeuge – zum Beispiel das Datum des Erstflugs, das Alter des Flugzeugs, die Konfiguration der Sitze, die letzten aufgezeichneten Flüge und manchmal auch Fotos.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.