Beelitz: Der Spargel ist 2017 früher dran und daher günstiger

Gute Nachrichten für Spargel-Fans: In Brandenburg hat die Saison begonnen. Die Spargelbauern erwarten ein Rekordjahr.

Beelitz.  Auf den Höfen der Spargelbauern können die Besucher seit Tagen bereits den ersten Spargel genießen. Frisch und zart kommt er auf den Teller. So wie bei den Spargelbauer-Brüdern Josef und Jürgen Jakobs in Beelitz im Kreis Potsdam-Mittelmark. "Der Spargel wächst in diesem Jahr besonders rasch, fast zu rasch", sagt Jürgen Jakobs und deutet hinüber zu den weiten Feldern. "Das liegt zum einen daran, dass der März besonders warm war, und zum anderen an der Anbauweise." Die ist zwar umstritten, doch auch unter Brandenburgs Spargelerzeugern hat es sich durchgesetzt, dass dem Gemüse mit wärmenden Folien ein zusätzlicher Wachstumsschub verpasst wird.

Am Dienstag hat in Brandenburg offiziell die Spargelsaison 2017 begonnen. Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) eröffnete sie dieses Mal in Beelitz auf dem Jakobs-Hof in Schäpe. "So günstig wie zum Start in diesem Jahr war der Spargel schon lange nicht mehr", berichtete dabei Spargelbauer Jakobs. Das Kilo koste zurzeit lediglich acht bis zehn Euro, normalerweise seien vor Ostern noch zwölf bis 15 Euro zu zahlen. Bundesweit sei so viel Spargel bereits jetzt geerntet, dass das Angebot die Nachfrage fast übersteigt, so Jakobs.

Naturschützer gegen den Einsatz von Folien

Naturschützer fordern bislang vergebens, dem Gemüseanbau unter Folie in Schutzgebieten endlich Grenzen zu setzen. Sie warnen, der großflächige Einsatz von Folien im Spargelanbau führe zwar zu einer früheren Ernte für die Landwirte, beeinträchtige aber das Landschaftsbild und die Ar...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen