Begrüßungs-Alternativen ohne Händeschütteln: Namaste, Wai und Wuhan-Shake

Durch das grassierende Coronavirus wird derzeit aus Vorsorgegründen davon abgeraten, sich die Hände zu schütteln. Doch es gibt Alternativen.

Es gibt Alternativen zum Händeschütteln. (Symbolbild: Getty)

Yoga-Fans kennen es: In Indien begrüßen sich die Leute traditionell mit zusammengelegten Händen, leicht vorgebeugten Kopf und einem «Namaste». Inzwischen ist das Händeschütteln besonders in den Städten verbreitet. Daher rief kürzlich ein Bollywoodstar seine Mitbürger auf, sich wieder auf den alten Brauch zu berufen. «Das ist hygienisch, freundlich und zentriert deine Energien», schrieb Anupam Kher auf Twitter.

Im Internet kursieren schon die ersten Videos, in denen sich Spaßvögel beim «Wuhan-Shake» zur Begrüßung mit den Füßen einen Kick geben oder einfach nur die Hände in der Luft reichen, ohne Kontakt. In China ist Händeschütteln eh keine Angewohnheit, sondern ein westlicher Brauch, an den sich viele Chinesen bis heute nicht richtig gewöhnt haben. Insofern müssen sie sich in Zeiten des Virus auch nichts abgewöhnen. Man verneigt sich dort leicht.

In Japan schüttelt man sich auch nicht die Hände, sondern man verbeugt sich voreinander und sagt bei der Vorstellung «hajimemashite», was auf Deutsch so viel wie «Schön Sie zu treffen/kennenzulernen» bedeutet. Dann stellt man sich mit seinem Namen vor. Zum Abschluss folgt ein «Yoroshiku onegaishimasu», zu Deutsch etwa «Ich bitte Sie, meinem Anliegen wohlgesonnen zu sein». Man verbeugt sich traditionell zu Beginn und auch zum Abschied.

Coronavirus: Die aktuellen Informationen im Liveblog

Ähnlich ist es in Thailand. Beim «Wai» werden die Hände vor der Brust zusammengelegt, die Ellenbogen bleiben am Körper. Der Jüngere macht den Gruß zuerst. Man kann mit der Geste auch «Danke» sagen. Eine Besonderheit: Die Fernsehnachrichten beginnen und enden mit dem «Wai». In Kambodscha heißt der Gruß «Sampeah» und funktioniert ähnlich. Je höher die Hände gehalten werden, desto mehr Respekt wird ausgedrückt.

Auf den Philippinen ist es anders: Dort ist das Händeschütteln verbreitet, wenn es formell zugeht. Sonst gibt es auch mal einen Wangenkuss. In dem katholisch geprägten Land kann man auch in Viruszeiten in der Kirche Familien sehen, die sich so begrüßen.

Coronavirus: Diese Notvorräte empfehlen Experten für Ausnahmesituationen