Behörde leitet Verfahren gegen Post-Tochter ein - Dumpingpreisverdacht

BONN (dpa-AFX) -Wegen des Verdachts auf Preisdumping hat die Bundesnetzagentur Verfahren gegen eine Firmenpost-Tochter der Deutschen Post DE0005552004 eingeleitet. Es sei zu vermuten, dass die Entgelte Kosten unterschritten und die Wettbewerbsmöglichkeiten anderer Firmen beeinträchtigten, teilte die Behörde am Dienstag in Bonn mit. Es geht um Firmenpost, etwa Werbeschreiben. Die Post-Tochter DPIHS holt die Briefe ab, frankiert sie und gibt sie im Post-Netz zum weiteren Transport ab. Um die Kosten der Zustellung geht es nicht. Am Ende der Verfahren könnte die Behörde die DPIHS zwingen, ihre Preise anzuheben. Das wäre gut für kleinere Post-Konkurrenten.