Bei Schneefall und Rekordhitze: Tausende demonstrieren gegen Trumps Energiepolitik

Mehrere zehntausend Menschen haben am 100. Amtstag von US-Präsident Donald Trump in zahlreichen amerikanischen Städten gegen die Umweltpolitik seiner Regierung protestiert. Die Hauptveranstaltung fand in Washington statt, wo die Temperaturen am Samstag mit 33° den Hitzerekord für diesen Apriltag aus dem Jahr 1974 einstellten. Die Demonstranten kritisierten unter anderem die Versuche Trumps, Ölbohrungen und Stromerzeugung aus Kohle zu erleichtern.

“Wir müssen zusammenhalten. Wir müssen für unseren Planeten arbeiten. Und das beginnt mit Euch”, meint Demonstrantin Chelsea Finkley.

“Investitionen in erneuerbare Energien, in alternative Energien. Dieses Land sollte führend in alternativen Energien sein. Lasst uns das machen”, fordert Demonstrant Neil Payne.

OceanaToday #ClimateMarchmillionsOfTrumpVotersacrossHugeSwathOfHeartlandbeingSlammedWStorms&FloodsOfClmtChnghttps://t.co/KMrdtzjdvM pic.twitter.com/9cy6nTexkr— Mikethemikeman (Mikethemikeman1) 29. April 2017

In rund 300 amerikanischen Städten gingen die Menschen auf die Straße, darunter auch in Denver, am Fuße der Rocky Mountains – dort bei Schneefall, Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und einer Warnung vor einem aufziehenden Schneesturm.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen