Beim Router-Kauf führt an ac-WLAN kein Weg vorbei

Router gehören zu den unterschätzten Hausgeräten. Die kleinen Elektronikboxen leisten viel für Internetanschluss und Heimnetzwerk. Foto: Christin Klsoe/dpa-tmn

Wer einen eigenen Router benutzen möchte, der ist oft mit einer zeitintensiven Auswahl beschäftigt. Was auch immer am Ende für das W-Lan in den eigenen vier Wänden sorgt - auf eine Funktion darf man nicht verzichten.

München (dpa/tmn) - Wenn es nicht gerade ein teurer Top-Tarif ist, spendieren Internet-Anbieter zum Vertrag oft nur eher funkschwache Router.

Kunden müssen sich mit dem, was ihnen geboten wird, aber nicht zufriedengeben. Stattdessen können sie jederzeit einen anderen Router kaufen und nutzen, berichtet das Fachmagazin «connect» (Ausgabe 9/19). Die sogenannte Routerfreiheit ist seit 2016 gesetzlich verankert.

Beim Router-Kauf gilt es den Experten zufolge vor allem, auf die unterstützten WLAN-Standards zu achten. Am ac-Standard, auch Wifi 5 genannt, führe heute kein Weg mehr vorbei. Wer Wert auf maximale Zukunftssicherheit legt, kann auch schon zu einem Modell mit dem neuen ax-Standard (Wifi 6) greifen - auch wenn es dafür bislang kaum passende Endgeräte gibt.

Zusätzlich sollte man darauf achten, dass der Router in den beiden Frequenzbereichen 2,4 und 5 Gigahertz (GHz) mit unterschiedlichen Kanalbandbreiten funken kann und mindestens das Übertragungssystem 4X4 Mimo mit vier Antennen unterstützt.