Belarussische Ex-Schwimmerin verkauft Goldmedaille zugunsten der Opposition

·Lesedauer: 1 Min.
Alexandra Herassimenja

Die belarussische Ex-Schwimmerin Alexandra Herassimenja hat eine WM-Goldmedaille zu Geld gemacht, um oppositionelle Athleten zu unterstützen. Die Medaille für 50 Meter Freistil habe auf der Auktionsplattform Ebay 13.500 Euro eingebracht, teilte ihre Stiftung BSSF am Mittwoch mit. So wolle die 35-Jährige "alle Belarussen unterstützen, ihnen 100 Prozent Vertrauen in den Sieg geben, denn der Glaube an den Sieg ist 90 Prozent des Erfolges".

Die im August gegründete Stiftung stellt von den Behörden verfolgten Athleten finanzielle und rechtliche Hilfe bereit. Zahlreiche Sportler hatten sich für ein Ende der gewaltsamen Unterdrückung der Proteste gegen Staatschef Alexander Lukaschenko ausgesprochen, nachdem sich dieser für eine sechste Amtszeit hatte bestätigen lassen.

Auch gegen Herassimenja selbst wird wegen "Handlungen, die auf die Schädigung der nationalen Sicherheit der Republik Belarus gerichtet sind" ermittelt, sie befindet sich derzeit im benachbarten Litauen im Exil. Herassimenja hatte sich 2019 aus dem Sport zurückgezogen.

lan/bfi