Belastungszeuge nimmt Aussage zu Wahlkampffinanzierung von Sarkozy zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Sarkozy und Gaddafi
Sarkozy und Gaddafi

Im Ermittlungsverfahren um eine mutmaßliche Wahlkampffinanzierung des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy durch Libyen hat einer der Hauptbelastungszeugen seine Aussage zurückgenommen. Der französisch-libanesische Geschäftsmann Ziad Takieddine teilte am Mittwoch in einem Video mit, der Richter habe seine Worte verdreht. Takieddine hatte vor Gericht ausgesagt, in den Jahren 2006 und 2007 insgesamt fünf Millionen Euro von dem ehemaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi an Sarkozy übergeben zu haben.

"Ich bestätige, dass dies nicht wahr ist", sagte Takieddine, der sich aufgrund einer weiteren Finanzaffäre auf der Flucht vor der französischen Justiz befindet. Er warf dem Richter vor, ihn dazu gedrängt zu haben, Dinge zu sagen, die im Widerspruch zu seiner eigentlichen Aussage standen.

Sarkozys reagierte auf der Online-Plattform Facebook auf das Video. "Endlich ist die Wahrheit ans Licht gekommen", teilte er mit und fügte hinzu: "Siebeneinhalb Jahre lang hat die Untersuchung nicht den geringsten Beweis für irgendeine illegale Finanzierung entdeckt." Er werde seine Anwälte anweisen, das Verfahren zu beenden und Takieddine wegen Verleumdung verklagen, schrieb der ehemalige Präsident.

Sarkozy ist wegen einer Reihe von Affären im Visier der Justiz: Ende November beginnt in Paris ein Prozess gegen ihn, in dem es um den Verdacht der Bestechung eines Staatsanwalts am obersten französischen Gerichtshof geht. Sarkozy war von 2007 bis 2012 Frankreichs Staatschef.

gap/ck