Belgische Justiz urteilt über iranischen Diplomaten wegen Anschlagsplänen

·Lesedauer: 1 Min.
Demonstration für Auslieferung Assadis an Belgien in 2018

Ein Gericht im belgischen Antwerpen verkündet am Donnerstag (ab 8.00 Uhr) sein Urteil im Prozess gegen einen iranischen Diplomaten wegen mutmaßlicher Anschlagspläne auf iranische Regierungsgegner. Die belgischen Ermittler hatten nach eigenen Angaben im Juni 2018 ein Bombenattentat in Villepinte nahe Paris vereitelt. Assadollah Assadi, der zur Zeit der Ereignisse iranischer Botschafter in Wien war, drohen als mutmaßlichem Drahtzieher 20 Jahre Haft.

Der 48-Jährige bestreitet die Vorwürfe und hatte sich unter Verweis auf seine diplomatische Immunität geweigert, vor Gericht zu erscheinen. Auch die Regierung in Teheran betrachtet Assadis Festnahme als "illegal". Während des Prozesses im November saßen drei Mitangeklagte auf der Anklagebank, denen die Staatsanwaltschaft ebenfalls die Planung eines terroristischen Anschlags und Beteiligung an Aktivitäten einer Terrorgruppe vorwirft. Ihnen drohen 15 bis 18 Jahre Haft.

pe/ju