Belgischer König beginnt historischen Besuch in Demokratischer Republik Kongo

Belgiens König Philippe hat am Dienstag einen historischen Besuch in der Demokratischen Republik Kongo begonnen, einer einstigen belgischen Kolonie. Zusammen mit seiner Frau Mathilde und einer Regierungsdelegation wurde er auf dem internationalen Flughafen nahe der Hauptstadt Kinshasa von Präsident Félix Tshisekedi empfangen. Die sechstägige Reise hat große symbolische Bedeutung; Philippe hatte sich vor zwei Jahren für die in der Kolonialzeit begangenen Verbrechen seines Landes entschuldigt.

Ursprünglich sollte der Besuch bereits im Juni 2020 anlässlich des 60. Jahrestags der Unabhängigkeit des Kongo stattfinden, wurde aber aufgrund der Corona-Pandemie verschoben. Historikern zufolge wurden Millionen Menschen in Belgisch-Kongo getötet, verstümmelt oder starben an Krankheiten, während sie auf den Kautschukplantagen von Leopold II. arbeiteten. Leopold war von 1865 bis 1909 belgischer König und Bruder von Philippes Ururgroßvater.

jes/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.