Ben Affleck: Total eingeschüchtert von Christopher Lloyd

·Lesedauer: 1 Min.
Ben Affleck credit:Bang Showbiz
Ben Affleck credit:Bang Showbiz

Ben Affleck fand es ein sehr „einschüchterndes“ Erlebnis, Christopher Lloyd zu treffen.

Der Schauspieler ist einer der bestbezahlten und gefragtesten Stars Hollywoods – und trotzdem bekam er gehöriges Nervenflattern, als er plötzlich seinem 83-jährigen Kollegen gegenüberstand. Die beiden Darsteller standen gemeinsam für das Coming-of-Age-Drama ‚The Tender Bar‘ vor der Kamera, das von George Clooney inszeniert wurde.

Das erste Treffen schildert Ben gegenüber ‚Daily Pop‘ folgendermaßen: „Er ist Doc von ‚Zurück in die Zukunft‘! Er kam zum Vorlesen und ich hatte diesen plötzlichen Moment der Faszination, dass ich sah, wie dieser Kerl aus der Leinwand herauskam. Vor allem die Filme, die du als junge Person siehst, können einen großen Eindruck auf dich machen.“ Der 49-Jährige habe versucht, genügend Mut zu sammeln, um sein Idol um ein Autogramm zu bitten, sei aber letztendlich zu schüchtern dafür gewesen.

Auch die Zusammenarbeit mit George Clooney machte dem ‚The Last Duel‘-Star großen Spaß. „Ich liebe George. Er ist klug, er ist witzig, er ist ein toller Geschichtenerzähler“, schwärmt Ben. „Es macht Spaß, in seiner Nähe zu sein. Er versteht es. Er ist unheimlich charmant und ansprechend, und der Grund dafür ist sein Mitgefühl und wie wichtig ihm die Leute und das Leben und was in der Welt passiert ist.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.