Benedict Wong: MCU fühlt sich noch immer unecht an

Benedict Wong credit:Bang Showbiz
Benedict Wong credit:Bang Showbiz

Benedict Wong findet es „bizarr“, dass er Teil des Marvel Cinematic Universe (MCU) ist.

Der 50-jährige Schauspieler nimmt seine Rolle als Wong im neuen Blockbuster ‚Doctor Strange in the Multiverse of Madness‘ erneut ein und gibt zu, dass es sich für ihn noch immer surreal anfühle, Teil der großen Marvel-Welt zu sein. Die Comics von Spider-Man, Doctor Strange und Co. hat er nämlich bereits seit seiner Kindheit gesammelt.

Benedict sagte gegenüber ‚Variety‘: „Es war eine wunderbare 30-jährige Karriere über Nacht. Es ist sechs Jahre her, seit ‚Doctor Strange‘ begann, und von Anfang an diesen Charakter Wong zu spielen, war für mich erstaunlich. Ich sammle diese Comics, seit ich ein Kind war, und die ‚Spider-Man‘-Comics, alle drei. Mich im MCU wiederzufinden, war wirklich bizarr. Ich weiß nicht, ob sich auf dem Weg etwas manifestiert hat, also bin ich dankbar dafür.“

Benedict enthüllte auch, wie er und Marvel-Chef Kevin Feige den Charakter, der sowohl Mentor als auch Freund für Benedict Cumberbatchs Dr. Stephen Strange ist, für den Film veränderten. Er erinnerte sich: „Als ich die Rolle zum ersten Mal übernahm, schauten wir uns das alte Ausgangsmaterial an und es brauchte ein Update. Ich erinnere mich an mein Eröffnungsgambit, als ich im Trailer war und darauf wartete, mich mit Kevin und dem Produzenten Stephen Broussard zu treffen, und ich war vehement nicht daran interessiert, das zu tun, was im alten Ausgangsmaterial stand. Und zum Glück waren sie es auch nicht.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.