Werbung

Benzin in Wohnung entzündet: Mordkommission ermittelt nach Brand mit zwei Toten

Nach einem Wohnungsbrand mit zwei Toten im nordrhein-westfälischen Kalkar ermittelt eine Mordkommission gegen drei Beschuldigte. Nach bisherigen Ermittlungen wurde beim Umfüllen von Benzin aus einem Kanister ein Feuerzeug entzündet. (David GANNON)
Nach einem Wohnungsbrand mit zwei Toten im nordrhein-westfälischen Kalkar ermittelt eine Mordkommission gegen drei Beschuldigte. Nach bisherigen Ermittlungen wurde beim Umfüllen von Benzin aus einem Kanister ein Feuerzeug entzündet. (David GANNON)

Nach einem Wohnungsbrand mit zwei Toten im nordrhein-westfälischen Kalkar hat eine Mordkommission Ermittlungen gegen drei Beschuldigte aufgenommen. Nach bisherigen Erkenntnissen entzündete einer der Beschuldigten ein Feuerzeug, während Benzin aus einem Kanister umgefüllt wurde, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Kleve am Freitag mitteilten. Die Leichen einer 17- und eines 18-Jährigen konnten nur noch tot geborgen werden. Die drei Beschuldigten konnten sich in Sicherheit bringen.

Den Angaben zufolge waren die jungen Erwachsenen am späten Donnerstag in der Dachgeschosswohnung in Kalkar im Kreis Kleve damit beschäftigt, Benzin aus einem Kanister für einen Motorroller umzufüllen. Dabei sei etwas Kraftstoff auf den Laminatboden geraten. Als ein 19-Jähriger ein Feuerzeug entzündete, sei das Benzin-Luft-Gemisch in Flammen geraten.

Zwei 19-Jährige und ein 21-Jähriger konnten sich demnach rechtzeitig auf die Straße retten. Gegen die drei wird wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Brandstiftung ermittelt. Bei den Löscharbeiten waren am späten Donnerstag etwa hundert Rettungskräfte im Einsatz.

tbh/cfm