BER könnte 2017 ohne Airport-Express-Zug eröffnen

Kein Ende der Pannenmeldungen vom BER

Wenn der künftige Hauptstadtflughafen BER wie mittlerweile geplant in Betrieb geht, wird ein zentraler Bestandteil der Verkehrsanbindung womöglich nicht zur Verfügung stehen. Eine Sprecherin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass es bei anvisierten Eröffnung in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu "Problemen" beim geplanten Airport-Express vom Hauptbahnhof zum BER kommen könne. Damit bestätigte sie einen Bericht des "Tagesspiegel".

Laut der Zeitung wird eine Fahrplanänderung der Deutschen Bahn die Kapazität auf der jetzigen Route überlasten. Dadurch könne der Express zur Eröffnung dort nicht mehr fahren. Die VBB-Sprecherin sagte, der Verkehrsverbund stehe mit der Deutschen Bahn und den beteiligten Bundesländern in Gesprächen, um die angekündigte Schnellverbindung zum BER doch noch anbieten zu können. "Es gibt Klärungsbedarf", sagte sie.

Vieles hänge davon ab, wann der Flughafen tatsächlich eröffne. Je später dies der Fall sei, desto wahrscheinlicher sei es, bis dahin eine Lösung gefunden zu haben. Ein Sprecher der Deutschen Bahn wollte sich mit Verweis auf die laufende Bearbeitung der Fahrpläne bis zum September nicht zu dem Vorgang äußern.

Der Vorläufer des Airport-Express zum BER führt derzeit bis zum Flughafen Schönefeld. Die aktuelle Route ist bereits ein Ersatz für die ursprünglich vorgesehene Strecke, die eigentlich gemeinsam mit dem BER 2012 eröffnet werden sollte. Eine Bürgerinitative hatte die Fertigstellung der Strecke jedoch mit der Forderung nach einem Tunnel verzögert, sodass mittlerweile 2023 als angestrebtes Jahr der Eröffnung gilt.

Der Airport-Express war ein bedeutendes Element in der frühen Planungsphase des BER und soll den Berliner Hauptbahnhof viermal pro Stunde direkt mit dem Flughafen verbinden. Das Planungskonzept sah vor, dass etwa die Hälfte der ursprünglich veranschlagten 27 Millionen Fluggäste pro Jahr mit der Bahn zum Flughafen und von dort weg fahren werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.