Bericht: Deutsche Bahn bestellt mehr Langversionen des ICE 4 als geplant

Reisende warten auf einfahrenden ICE

Die Deutsche Bahn hat beim Technologiekonzern Siemens einem Medienbericht zufolge deutlich mehr Langversionen des ICE 4 bestellt als ursprünglich geplant. Wie der "Spiegel" aus dem Umfeld des Konzerns erfuhr, soll Siemens nun hundert zwölfteilige und 19 siebenteilige ICE liefern. Bislang war demnach vorgesehen, dass die Bahn nur 85 zwölfteilige Züge erhält, dafür aber 45 siebenteilige.

Die Änderungen hätten keine Auswirkungen auf den Umfang des Geschäfts, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe. Der Finanzrahmen bleibe bei 5,3 Milliarden Euro - der größte Auftrag in der Bahn-Geschichte.

Die langen ICE 4 bieten den Angaben zufolge 830 Menschen Platz und sind fast 350 Meter lang. Mit der neuen Konfiguration reagiere die Bahn auch auf den geplanten Ausbau des Fernverkehrs. Bis 2030 wolle der Konzern pro Jahr rund 50 Millionen Fahrgäste mehr transportieren als derzeit. Bislang seien zwei ICE 4 im Probebetrieb zwischen Hamburg und München unterwegs.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen