Bericht: Strompreise steigen für Millionen Privathaushalte

Vielerorts steigen die Strompreise

Für Millionen Privathaushalte in Deutschland steigen einem Medienbericht zufolge erneut die Strompreise. Dies geht aus einer aktuellen Übersicht des Vergleichsportals Verivox hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) vorliegt. 70 regionale Versorger verlangen demnach höhere Preise ab März, April oder Mai 2017.

Im Durchschnitt würden die Rechnungen für die Privatkunden um 4,4 Prozent teurer. Nach Angaben von Verivox bedeute das für Haushalte mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zusätzliche Kosten von 54 Euro. Die Anhebungen betreffen demnach alle Bundesländer.

Besonders schlügen sie sich jedoch im Versorgungsgebiet von Eon nieder, heißt es in dem Bericht. In Bayern stiegen die Preise in der Grundversorgung des Unternehmens um 14,1 Prozent, in Niedersachsen um 7,9 Prozent. In den Versorgungsgebieten gebe es mehr als zwölf Millionen Haushalte.

Die Unternehmen begründeten die höheren Tarife oft mit den gestiegenen Kosten für die Ökostrom-Umlage. "Dieser Kostenentwicklung kann sich nun auch Eon leider nicht mehr entziehen", sagte ein Sprecher. Allerdings sind die Börsenstrompreise gesunken.

"Die Strompreise dürften deswegen eigentlich nicht so stark anziehen", sagte Bärbel Höhn, Energie-Expertin der Grünen, den Zeitungen. "Besonders die starken Steigerungen bei einigen Versorgern lassen aufhorchen. Entweder die Beschaffungsstrategie war schlecht oder es gibt Mitnahmeeffekte."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen