Bericht zu Delta-Variante: Überstandene Infektion brachte stärkeren Immunschutz als Corona-Impfung

·Lesedauer: 3 Min.
Kliniker intubieren einen Corona-Patienten auf der Intensivstation des Lake Charles Memorial Hospital in Lake Charles, Louisiana, am 10. August 2021.
Kliniker intubieren einen Corona-Patienten auf der Intensivstation des Lake Charles Memorial Hospital in Lake Charles, Louisiana, am 10. August 2021.

Bietet eine frühere Corona-Infektion einen besseren Immunschutz – oder doch eine Corona-Impfung? Eine große Analyse der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) legt nahe, dass eine Impfung zwar der sicherste Weg zur Immunität ist, eine frühere Infektion die Delta-Variante aber ebenfalls sehr gut aufhalten konnte. Den Daten nach gab eine vorangegangene Infektion mit der Virusvariante sogar einen besseren Schutz als eine Impfung allein.

Für die Analyse hatten Experten der CDC Corona-Infektionen unter New Yorkern und Kaliforniern von Mai bis November 2021 untersucht. "Vor der Delta-Variante führte die Corona-Impfung zu einem besseren Schutz gegen eine nachfolgende Infektion", sagte der CDC-Epidemiologe Benjamin Silk in einer Telefonkonferenz mit Reportern, kurz bevor der neue Bericht am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Doch als Delta im Frühjahr und Sommer 2021 vorherrschend wurde, habe sich das Gleichgewicht verschoben, so Silk: "Eine frühere Infektion zu überleben bot nun einen größeren Schutz vor einer nachfolgenden Infektion als eine Impfung." Deutlich zu sehen sei dies in der Woche des 3. Oktober, als Delta dominierte. Damals waren die Corona-Fallzahlen bei Menschen ohne vorherige Infektion und ohne Impfung am höchsten. Im Vergleich zu ihnen:

  • hatten Geimpfte eine fünf- bis sechsfach niedrigere Rate an im Labor bestätigten Infektionen

  • hatten zuvor infizierte Personen eine 15- bis 29-fach niedrigere Rate an im Labor bestätigten Infektionen

  • schnitten Menschen mit sogenannter hybrider Immunität (sowohl früher infiziert als auch geimpft) mit einer etwa 20- bis 33-fach niedrigeren Infektionsrate am besten ab.

In der gleichen Woche zeigten sich in Kalifornien ähnliche Trends bei den Krankenhauseinweisungen. Im Vergleich zu Ungeimpften ohne vorherige Corona-Diagnose waren die Hospitalisierungsraten etwa:

  • 20-fach niedriger bei Geimpften ohne vorherige Corona-Diagnose

  • 55-mal niedriger bei Ungeimpften mit einer früheren Corona-Diagnose und

  • 58-mal niedriger bei Geimpften mit einer früheren Corona-Diagnose

Sich zu infizieren bietet Schutz, aber auch erhebliche Risiken

"Sowohl die Impfung als auch Covid-19 zu überleben, schützen vor einer erneuten Infektion", fasste Studienautor Eli Rosenberg, stellvertretender Direktor für Wissenschaft im Gesundheitsministerium des Bundesstaates New York, während der Telefonkonferenz die neuen Ergebnisse zusammen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Ansteckung eine erfolgreiche Pandemie-Strategie ist. "Eine erstmalige Ansteckung mit Corona ist mit erheblichen Risiken verbunden", so Rosenberg. Die Studienautoren weisen darauf hin, dass eine Infektion viele kurz- und langfristige Risiken berge – wie etwa Long Covid.

"Man wäre verrückt, wenn man versuchete, sich damit anzustecken", sagte Robert Murphy, Direktor des Havey Institute for Global Health an der Northwestern University Feinberg School of Medicine, kürzlich dem US-Fernsehsender "CNN". "Das ist, als würde man mit Dynamit spielen."

Vergleich des Schutzes nach Delta- und Omikron-Infektion wie Vergleich von Äpfeln mit Birnen

Wichtig zu wissen: Die Studie enthält Daten aus einer Zeit, bevor die meisten US-Amerikaner ihre Booster-Impfungen erhielten. Diese verbessern laut ersten Studien die allgemeine Immunantwort des Körpers auf Omikron deutlich. Ob man die Delta-Daten daher auf den Immunschutz in der Omikron-Welle übertragen kann, ist daher noch nicht klar. Momentan wäre das wie der Vergleich von Äpfeln mit Birnen, so Silk.

Obwohl Omikron jetzt in weiten Teilen der USA bereits auf dem Rückzug ist, halten es Experten für gut möglich, dass künftig eine andere Variante auftritt, die sich anders verhält als Delta oder Omikron bisher. Welche Rolle die durch eine Impfung oder eine Infektion ausgelöste Immunität in diesem Fall spielen werde, ist bisher noch völlig unklar.

"SARS-CoV2 ist nach wie vor eine Herausforderung für uns", betonte Erica Pan, Epidemiologin des kalifornischen Gesundheitsamtes, in der Telefonkonferenz. "Ich denke, wir müssen noch viel lernen."

Dieser Text wurde aus dem Englischen übersetzt. Den Originalartikel findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.