Berlin: Bekannter von Amri wegen Messerstecherei zu Haft verurteilt

Auch der Berlin-Attentäter selbst soll an dem Vorfall in Berlin beteiligt gewesen sein und mit einem Hammer zugeschlagen haben.

Einer der Haupttäter konnte nicht mehr vor Gericht erscheinen. Es handelt sich um den Attentäter vom Breitscheidplatz Anis Amri, der am 23. Dezember 2016 in Sesto San Giovanni, Italien, von einem Polizisten erschossen wurde.

Verurteil wurde am Dienstag von einem Moabiter Schöffengericht ein mutmaßlicher Ex-Freund von Amri: Der 30-jährige Mohmad K. muss wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung für zwei Jahre und zehn Monate hinter Gitter.

Die Tat spielte sich am 11. Juni 2016 gegen 6.40 Uhr ab. Mohmad K. stürmte gemeinsam mit Amri und zwei unbekannt gebliebenen Mittätern in eine Shisha-Bar im Stadtteil Neukölln. Nach einem kurzen Streit prügelten die Eindringlinge auf die Widersacher ein. Zeugenaussagen zufolge hatte Amir dabei einen Gummihammer in der Hand. Bei dem mehrfach vorbestraften Mohmad K. war es ein Messer "In Zuge der Eskalation stach der Angeschuldigte mehrfach auf den Geschädigten Z." ein, heißt es im Anklagesatz. Das Opfer wurde in der Lunge getroffen und musste zweimal operiert werden. Zwei weitere Männer, die in der Shisha-Bar saßen, erlitten Prellungen und Platzwunden. Eine Ermittlerin sagte, dass es sich um eine Auseinandersetzung zwischen Dealern vom Schlesischen Tor und vom Kleinen Tiergarten gehandelt habe.

Mohmad K. gab den Überfall zu, sprach von Drogenproblemen und dass ihm die Abschiebung gedroht habe. Über Amri war bekannt, dass er sich in der Drogen- und Kleinkriminellenszene bewegte. Er wurde zeitweise auch observiert, und es gab Anhaltsp...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen