Berlin-Hellersdorf: Ein neues Möbelhaus für Berlin

Auf einem zwölf Hektar großen Areal an der B 1 in Hellersdorf öffnet im Mai ein Einrichtungszentrum.

Der Berliner Möbelmarkt ist für Einrichtungshäuser lukrativ. Die Hauptstadt wächst. Immer mehr Menschen zieht es in die Metropole. Mehr als 40.000 Neuberliner binnen eines Jahres wurden registriert. Der Senat treibt den Wohnungsneubau weiter voran. Und die neuen vier Wände wollen eingerichtet werden. Vom Flur über das Kinderzimmer, Wohn- und Schlafbereich, Bad bis hin zur Küche.

Kein Wunder also, dass jetzt eines der größten Einrichtungsunternehmen Deutschlands auf den Berliner Wohnungsmarkt drängt. Ein lang gehegtes Vorhaben des Möbelhauses "Porta". An der östlichen Stadtgrenze zu Brandenburg im Bezirk Marzahn-Hellersdorf erstreckt sich jetzt ein gewaltiger Koloss aus Glas und Beton. An der 3500 Quadratmeter großen Glasfassade ist bereits das Firmenlogo sichtbar. "Voraussichtlich im Mai werden sich hier die Türen für die Berliner und Brandenburger öffnen", sagte der Mitinhaber der Unternehmensgruppe "Porta Möbel", Achim Fahrenkamp, bei der Vorstellung des Projektes am Donnerstag. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner versuchen die in der nordrhein-westfälischen Stadt Porta Westfalica ansässigen Unternehmer seit Langem, in Berlin Fuß zu fassen.

Genehmigungsverfahren verzögerten Baubeginn

Zehn Jahre hat dies gedauert. 2007 hatten sie nach langer Suche das Gelände an der Bundesstraße 1 gekauft. Was folgte, waren unzählige Genehmigungsverfahren. Einige von ihnen drohten auch am Widerstand der ein oder anderen Behörde zu scheitern. Doch das ist Geschichte. "Wir werden hier den Berli...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen