Berlin-Neukölln: SPD-Fraktionschef Hikel will Nachfolge von Giffey antreten

Martin Hikel (SPD) ist neuer Bezirksbürgermeister von Neukölln

Martin Hikel ist zwischen Britz, Buckow und Rudow aufgewachsen. "Neukölln hat viele Spuren in mir hinterlassen und ich möchte auch Spuren in Neukölln hinterlassen", sagt der SPD-Politiker. Sich für das Amt des Bezirksbürgermeisters zu bewerben, sei daher eine bewusste Entscheidung gewesen.

Von Neukölln in Merkels neues Groko-Kabinett

Inhaltlich will Hikel an den Kurs von Franziska Giffey (SPD) anknüpfen, die kommende Woche neue Bundesfamilienministerin werden soll. Ihr Weg sei erfolgreich und müsse konsequent weitergegangen werden. Dabei gehe es vor allem um einen Fokus auf Bildung und Investitionen in den bauliche Unterhalt der Schulen, so Hikel. Außerdem sei Bürgernähe selbstverständlich. Aber auch als Verkehrspolitiker will er Akzente setzen. "Was wir tatsächlich in die nähere Prüfung geben müssten, ist die Frage einer Parkraumbewirtschaftung in einzelnen Kiezen." Außerdem wolle er sich bei den zuständigen Stellen im Senat weiter für eine Verlängerung der U-Bahnlinie 7 bis zum BER einsetzen.

Hikel arbeitet bisher als Lehrer für Politik und Mathematik an der John-F.-Kennedy-Gesamtschule in Zehlendorf. 2005 trat er in die SPD ein. Seit 2011 sitzt der in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus 2016 trat er im Wahlkreis Rudow an, unterlag aber seinem CDU-Gegenkandidaten. Danach übernahm er den SPD-Fraktionsvorsitz in der BVV.

Darin, dass er anders als Giffey nur wenig Verwaltungserfahrung hat, sehe er k...

Lesen Sie hier weiter!