Berliner AfD-Chef Pazderski tritt bei Landesparteitag nicht wieder an

Georg Pazderski im Abgeordnetenhaus

Der Berliner AfD-Chef Georg Pazderski tritt beim nächsten Landesparteitag nicht wieder für den Vorstand an. Das erklärte der 68-Jährige am Dienstag in einem Schreiben an die Mitglieder. Die Entscheidung sei das Ergebnis von Gesprächen mit "mir nahestehenden Personen und Mitgliedern meiner Familie", schrieb Pazderski. Er wolle aber nicht aus der Berliner Landespolitik ausscheiden und weiterhin Fraktionschef im Abgeordnetenhaus bleiben.

Die Berliner AfD müsse sich schon 2020 intensiv auf das Wahljahr 2021 vorbereiten, erklärte Pazderski weiter. "Das bedeutet, dass wir einen Landesvorstand brauchen, der sich mit voller Energie und ungeteilter Aufmerksamkeit mit der Vorbereitung der Wahlen in all ihren Facetten befassen kann." Neben der Bundestagswahl steht 2021 auch die Abgeordnetenhauswahl in Berlin an.

Der Landesparteitag der AfD soll am 25. und 26. Januar stattfinden. Eigentlich war er bereits für November geplant, der Landesverband hat jedoch Probleme bei der Suche nach Räumlichkeiten. Pazderski wurde neben anderen prominenten Vertretern des bürgerlichen AfD-Lagers Anfang Dezember nicht wieder in den Bundesvorstand gewählt. Damit wurde das Lager deutlich geschwächt.