Berliner Fotogalerie C/O zelebriert Abschied vom Postfuhramt

Berlin (dapd). Die auch international bekannte Berliner Fotogalerie C/O will sich am 9. März mit einer Künstlerparty von ihrem bisherigen Domizil im ehemaligen Kaiserlichen Postfuhramt an der Oranienburger Straße im Bezirk Mitte verabschieden. Vor diesem Hintergrund schließen die aktuellen Ausstellungen um eine Woche verkürzt bereits am 8. März, wie ein Sprecher des Hauses am Mittwoch sagte. Die ebenfalls noch am Standort geplante Talents-Ausstellung von Luise Schröder werde in den Herbst verlegt. Die Galerie zieht in das Amerika-Haus nach Charlottenburg.

Dieses frühere Kultur- und Informationszentrum der USA für West-Berlin wurde 1946 gegründet und erhielt 1956/57 den inzwischen denkmalgeschützten Bau am Bahnhof Zoo. Architekt war Bruno Grimmek. 2006 ging es in das Eigentum des Landes Berlin über, nachdem es einige Jahre der US-Botschaft gehört hatte. Es wird nun saniert.

Im Postfuhramt aus dem Jahr 1881 residierte das C/O seit 2006.

dapd