Berliner Immobilienmesse: Auf der Suche nach den eigenen vier Wänden in Berlin

Auf der Berliner Immobilienmesse in der Arena Berlin präsentieren sich rund 50 Aussteller. Daneben gibt es etliche Expertenvorträge zu Fragen rund um das Wohneigentum

85 Prozent aller Berliner leben in Mietwohnungen, doch viele Hauptstädter würden gern in eine eigene Wohnimmobilie ziehen. Wie groß dieses Bedürfnis ist, zeigt die sechste Berliner Immobilienmesse an diesem Wochenende in der Arena Berlin. Bereits am Sonnabend war das Interesse beachtlich, rund 1500 Besucher kamen in die Treptower Halle.

Dort präsentieren rund 50 Aussteller mehr als 10.000 Wohnungen und Häuser, neben Bestandsimmobilien auch etliche Neubauprojekte, die in den kommenden zwei bis vier Jahren bezugsfertig sind. Nicht nur die großen "Player" auf dem Berliner Markt, auch kleinere Bauträger und Projektentwickler sind vertreten, außerdem Makler und Finanzierer.

Hohe Boden- und Baupreise sowie die große Differenz zwischen Angebot und Nachfrage haben die Preise für Wohneigentum in Berlin kräftig in die Höhe schnellen lassen. Da bewegt sich ein Bauvorhaben im Lichtenberger Weitlingkiez mit rund 4500 Euro pro Quadratmeter im unteren Bereich der Kostenskala. Im Neubau eines anderen Projektentwicklers am Charlottenburger Heubnerweg werden schon zwischen 4800 und 5200 Euro fällig. Villen für mehrere Millionen Euro sind ebenfalls im Angebot

Auch die Herzbergs aus Mitte möchten gern aus ihrer Mietwohnung ausziehen. Die Familie mit zwei kleinen Kindern sucht ein Townhaus. Am liebsten würden sie in Mitte bleiben, sagte Vater Christian Herzberg, doch das sei unerschwinglich. Nun weiten sie ihren Blick auf den Berliner Norden und entdeckten auf der Messe Angebote, die sie bislang noc...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen