Berliner Polizei geht mit Razzia gegen Kinderpornografie vor

In Berlin sind Ermittler mit einer Razzia gegen Kinderpornografie vorgegangen. Rund 65 Beamte durchsuchten am Dienstagmorgen stadtweit 20 Wohnungen, wie eine Sprecherin der Polizei sagte. Die durchsuchten Objekte befanden sich demnach unter anderem in den Bezirken Spandau, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg.

Den Tatverdächtigen wird Besitz, Herstellung oder Verbreitung von Kinderpornografie vorgeworfen. So soll beispielsweise ein 43-Jähriger mehr als hundert entsprechende Dateien hochgeladen haben.

Grundlage der Durchsuchungen waren gesonderte Ermittlungsverfahren gegen 19 Männer und eine Frau im Alter von 16 bis 57 Jahren. Die Ermittler beschlagnahmten viele Beweismittel wie etwa technische Geräte und Datenträger.

awe/cfm