Überraschende Rettung: Frau birgt Baby-Känguru aus Beutel der toten Mutter

Überraschende Rettung: Frau birgt Baby-Känguru aus Beutel der toten Mutter

Vor wenigen Monaten sah die Australierin Chloe Enright ein lebloses Känguru am Straßenrand liegen. In Down Under leider kein ungewöhnlicher Anblick, doch etwas ließ die junge Mutter ihr Auto wenden und nachsehen. Wie sich herausstellte, war das Tier tatsächlich tot, doch dann hörte sie ein Geräusch und sah genauer hin: Im Beutel des Kängurus befand sich ein winziges Baby.

Vorsichtig befreite sie das kleine Tier und brachte es mit ihren Kindern zu einem Tierarzt. Dort bekam die Familie dringend benötigte Milch für die Waise. Bei einer Rettungsstation für Wildtiere erhielten die Enrights dann weitere Utensilien, um das Junge bei sich zuhause aufzuziehen, darunter eine beheizte Tasche, die den schützenden Beutel der toten Mutter ersetzt.

Mittlerweile ist das Tier ein festes Mitglied der Familie geworden, auch wenn es viel Arbeit macht. Das Junge muss mehrmals am Tag mit der Flasche gefüttert und ständig warmgehalten werden. "Meine Tochter Lily will sie Angel nennen, weil sie sagt, die Engel hätten sie zu uns gebracht", erklärte die Retterin im Gespräch mit "Daily Mail Australia". Die Familie hat vor, die kleine Angel zu versorgen, bis sie 18 Monate alt ist und von der Flasche entwöhnt werden kann. Dann soll das Känguru wieder ausgewildert werden und mit seinen Artgenossen leben.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen