"Besatzer" oder "Verräterin" - Der Krieg spaltet russische Familien

"Besatzer" oder "Verräterin" - Der Krieg spaltet russische Familien

Zwei Schwestern in Russland. Sie sind gegen den Krieg, ihr Vater ist überzeugter Soldat. Die Familie ist gespalten, der Vater ist beim Einmarsch in die Ukraine dabei, die Töchter Anastasia und Elizaveta nehmen an Protesten teil und werden verhaftet. Ihren Vater erkennen die 18-jährigen Zwillingsschwestern nicht mehr wieder, seit seiner Rückkehr vom Einsatz in der Ukraine.

Eine entzweite Familie, sie nennen sich wechselseitig "Besatzer" oder "Verräterin".

Ich habe enorme Schuldgefühle gegenüber allen Ukrainern. Es tut mir leid, dass sie das alles durchmachen müssen, diese Angriffe, den Krieg, die zerstörten Häuser.

Ich erinnere mich, wie mein Vater zu mir gesagt hat: 'Ich bin Soldat, und du gehst zu Kundgebungen der Opposition. Früher oder später werde ich auf der einen und du auf der anderen Seite stehen, und dann werde ich eine Waffe auf dich richten.

Die Schwestern Grigoryeva sind nur ein Beispiel, manche Generationenkonflikte haben viel Aufmerksamkeit bekommen:

Der Senator im Föderationsrat Eduard Isakov verstieß seine Tochter, nachdem sie sich in einem Skandal-Interview gegen den Krieg gestellt hatte. Öffentlich nannte ihr Vater sie daraufhin eine Verräterin, die ihren Vater, ihre Familie und ihr Heimatland verkauft habe.