Rückkehr von ISS-Besatzung wegen schlechten Wetters verschoben

·Lesedauer: 1 Min.
Thomas Pesquet (AFP/-)

Die Rückkehr der derzeitigen Besatzung der Internationalen Raumstation ISS ist um wenige Stunden auf Dienstagfrüh (Ortszeit) verschoben worden. Die Landekapsel mit den vier Raumfahrern an Bord soll am Dienstag um 04.33 Uhr MEZ im Meer vor Florida wassern, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Sonntag mitteilte. Grund für die Verschiebung ist demnach für den ursprünglich geplanten Landezeitpunkt vorhergesagter starker Wind.

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer und seine Kollegen der nächsten ISS-Besatzung werden laut Nasa frühestens am Mittwoch zur ISS aufbrechen, die Raumstation bleibt also nach dem Abschied der derzeitigen Crew anders als üblich vorübergehend unbesetzt.

Der zurückkehrenden Crew gehören der Franzose Thomas Pesquet, der Japaner Akihiko Hoshide und die US-Raumfahrer Shane Kimbrough und Megan McArthur an. Die vier Astronauten haben seit April mehr als sechs Monate im All verbracht. Pesquet sprach angesichts der bevorstehenden Rückkehr zur Erde bei einer Pressekonferenz am Freitag von einem "bittersüßen Gefühl". "Wir kommen vielleicht nie wieder zurück, um die ISS zu sehen, und sie ist wirklich ein magischer Ort", sagte der Franzose.

Die "Crew 3" rund um den deutschen Astronauten Maurer wird nach Angaben der Nasa frühestens am Mittwochabend (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida starten. Der Besatzung gehören neben dem deutschen ESA-Astronauten Maurer die Nasa-Astronauten Raja Chari, Tom Marshburn und Kayla Barron an. Die Astronauten sollen ein halbes Jahr lang auf der ISS leben und arbeiten.

Für den 51-jährigen Maurer ist es die erste Mission im All. Der Saarländer ist nach Alexander Gerst der zweite Deutsche im europäischen Astronautenkorps und der erste deutsche Astronaut, der an Bord einer kommerziellen SpaceX-Raumkapsel zur ISS fliegt. Insgesamt ist er der zwölfte Deutsche, der ins All reist.

gt/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.