Besatzung von Rettungsschiff "Ocean Viking" durch IFRC-Teams verstärkt

·Lesedauer: 1 Min.
Die "Ocean Viking" im Sommer 2020

Die Besatzung des Rettungsschiffs "Ocean Viking" erhält Zulauf: Teams von der Internationalen Föderation von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond (IFRC) werden die Mitarbeiter der Hilfsorganisation SOS Méditerranée ab August unterstützen. Das teilten die Organisationen am Montag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Demnach wird die Crew durch Ärzte, eine Hebamme und weitere medizinische Fachkräfte ergänzt.

Das IFRC-Team soll für die Geretteten an Bord der "Ocean Viking" "erste Hilfe, medizinische Versorgung und psychologische Betreuung" leisten. Auch Nahrung, trockene Kleidung und Toilettenartikel sollen bereitgestellt werden. Das IFRC startete in diesem Zusammenhang einen Nothilfeaufruf in Höhe von zwei Millionen Schweizer Franken (rund 1,8 Millionen Euro).

Teams der IFRC an Bord der "Ocean Viking" zu haben, sei "eine Ehre und ein neuer Meilenstein für unsere Organisation", sagte die Schweizer Geschäftsführerin von SOS Méditerranée, Caroline Abu Sa'Da. IFRC-Präsident Francesco Rocca fügte hinzu: "Wir sind stolz darauf, diese neue Mission zu starten, rufen aber auch die EU und ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, Such- und Rettungseinsätze dringend zu erhöhen."

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hat sich die Zahl der Todesopfer auf den Fluchtrouten über das Meer im ersten Halbjahr 2021 verdoppelt. Mindestens 1146 Menschen seien bei dem Versuch gestorben, über den Seeweg nach Europa zu gelangen. Im selben Vorjahreszeitraum waren 513 Tote verzeichnet worden.

gap/ans

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.