„Die Besondere“: Im Kölner Zoo gibt es ein neues Antilopenbaby

Das Kalb „Jala“ kam Ende Februar zur Welt.

Die Antilopen-Herde im Kölner Zoo hat Zuwachs bekommen. Ende Februar kam Kalb „Jala“ auf die Welt. Sie ist das zweite Jungtier von Mutter „Suri“. Ihr Vater ist der im letzten Jahr verstorbene „Buddy“. Der Name des Jungtiers kommt aus dem Swahili und bedeutet „die Besondere“.

Sitatunga-Antilopen gib es schon seit 1983 im Kölner Zoo, „Jala“ ist die 44. Nachzucht. In freier Wildbahn leben Sitatungas hauptsächlich an Flüssen und Seen in West- und Zentralafrika. Die Tiere werden bis zu 100 Kilogramm schwer und bis zu einem Meter groß. In einer Herde leben meistens mehrere Weibchen mit einem Bock zusammen.

Die Art zählt laut der Internationalen Naturschutzunion nicht zu den bedrohten Tierarten, dennoch ist sie in Teilen ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes bereits ausgestorben.

Situnga Weibchen haben ein rotbraunes Fell mit feißen Streifen und Sprenkeln, die Männchen sind grau bis dunkelbraun. Die Antilopen sind bereits mit weniger als einem Jahr geschlechtsreif. Die Weibchen können alle neun Monate gebären und sind im Durchschnitt 250 Tage trächtig. Im Kölner Zoo kam das letzte Jungtier 2016 zur Welt. (jse)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen