Besonders brutaler Fall von Tierquälerei in Baden-Württemberg

·Lesedauer: 1 Min.
Schaf und Lamm auf einer Wiese

In Ludwigsburg in Baden-Württemberg hat es einen besonders brutalen Fall von Tierquälerei gegeben. Unbekannte köpften fast zwei Dutzend Hühner und ertränkten ein Schaf und ein Lamm in einem Fluss, wie das Polizeipräsidium am Montag mitteilte. Die Tiere stammten von einem Privatgrundstück. Die Motive der Tat waren unklar.

Der oder die Täter stahlen in der Nacht zum Freitag zunächst zwei Lämmer von einem Gartengrundstück am Fluss Enz. In der Nacht zum Sonntag suchten sie das Gelände erneut heim und entwendeten ein Schaf, ein weiteres Lamm sowie 19 Hühner und einen Hahn.

Am Sonntagvormittag machte der Besitzer der Tiere dann eine grausige Entdeckung. Die Hühner und der Hahn waren außerhalb des Gartens mit einer Axt geköpft und die Tiere anschließend in den Fluss geworfen worden.

Auch das Schaf und ein Lamm lagen tot im Wasser. Die Täter hatten den Tieren zuvor die Beine zusammengebunden und sie dann ertränkt. Der Verbleib der anderen beiden Lämmer war unklar. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können.

hex/cfm