Best of MOPO: Soll ich Bettlern Geld oder nur Essen geben?

Das Leid anderer beschäftigt besonders in der Vorweihnachtszeit viele Menschen. Die Bettler auf Hamburgs Straßen lösen jedoch gemischte Gefühle aus. Von Mitleid über Verunsicherung bis hin zu Ablehnung. Wie sollte man bettelnden Menschen begegnen? Caritas-Sprecher Timo Spiewak gibt Tipps für den Umgang mit Bettlern.

Sollte ich bettelnden Menschen Geld geben?

Warum nicht? Auch auf die Gefahr hin, dass sie davon Alkohol oder andere Suchtmittel kaufen und nicht etwas zu essen, so wie ich es mir vorstelle. Menschen, die auf der Straße leben, haben häufig Suchtprobleme. Sie brauchen den Alkohol, um zu überleben. Ein kalter Entzug auf der Straße kann lebensbedrohlich sein. Wenn ich kein Geld geben möchte, kann ich stattdessen fragen, was der bettelnde Mensch brauchen könnte. Auch ein freundlicher Blick, ein Gruß oder ein paar Worte können Wertschätzung ausdrücken.

Gibt es eine Empfehlung, wie viel ich geben sollte?

Papst Franziskus sagt, Almosen müssen wehtun. Die Frage ist: Was kann ich mir leisten und was mit meinem Gewissen vereinbaren? Meistens gebe ich so viel, dass es mir nicht wehtut. Fakt ist, die Menschen auf der Straße brauchen Hilfe. Ich darf mich daher fragen, ob ich nicht großherziger sein könnte in Anbetracht all dessen, wofür ich selbst auf sinnhafte wie sinnlose Weise Geld ausgebe. Bei einem bettelnden Menschen könnte ich in Menschlichkeit und Solidarität investieren. Keine schlechten Wertanlagen.

Sind Sachspenden nicht besser als Geld?

Ein belegtes Brötchen oder ein Becher Kaffee mag aus meinem persönlichen Empfinden sinnvoller sein. Was aber, wenn es der...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo