Bestand der Weißkopfseeadler in den USA hat sich erholt

·Lesedauer: 1 Min.
Weißkopfseeadler

Der zwischenzeitlich vom Aussterben bedrohte Weißkopfseeadler hat sich in den USA erholt. Die Zahl der Greifvögel hat sich seit 2009 vervierfacht, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie hervorgeht. Die Population hatte im Jahr 1963 mit 417 Brutpaaren in 48 Bundesstaaten einen Tiefstand erreicht. Inzwischen gebe es mehr als 71.400 Brutpaare, teilte die US-Behörde für Fische und Wildtiere mit.

Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten. Jahrzehntelange Schutzmaßnahmen, darunter ein Verbot des Pestizids DDT, führten zu einem Anwachsen der Population. Die jüngste Erhebung bestätigte nun einen schnellen, langfristigen Anstieg der Zahlen.

"Die Erholung des Weißkopfseeadlers ist eine der wohl bekanntesten Erfolgsgeschichten im Naturschutz aller Zeiten", sagte Martha Williams, stellvertretende Leiterin der Behörde. Dies sei auf die Zusammenarbeit von Behörden, Stämmen, Nichtregierungsorganisationen und privaten Landbesitzern zurückzuführen.

US-Innenministerin Deb Haaland würdigte den "historischen Naturschutz-Erfolg". "Bekanntmachungen wie heute geben mir Hoffnung", sagte sie.

ck/noe