Bester Jahrgang ever? Kobe mit zwei Rivalen in Hall of Fame

SPORT1, Sportinformationsdienst

Gut zehn Wochen nach seinem tödlichen Helikopterabsturz ist der fünfmalige NBA-Champion Kobe Bryant in die Basketball Hall of Fame aufgenommen worden.

"Er war einer der Größten, die jemals das Parkett betreten haben", hieß es am Samstag in der offiziellen Begründung über die Klubikone der Los Angeles Lakers. 

Die Nominierung kann traditionell frühestens drei Jahre nach dem Karriereende erfolgen, Bryant hatte nach der Saison 2015/16 aufgehört.

Mit 33.643 Punkten belegt er Rang vier in der ewigen Rangliste der NBA. "Wir gratulieren Kobe Bryant posthum", teilte die Hall of Fame mit.

Auch Duncan und Garnett aufgenommen

Neben Bryant wurden auch seine langjährigen Rivalen Tim Duncan und Kevin Garnett in die Hall of Fame aufgenommen. Das Trio vereinigt elf Meistertitel und 48 All-Star-Nominierungen auf sich. Bryant, Duncan und Garnett sind drei von insgesamt nur sechs Spielern, die 15 Mal oder öfter am Auswahlspiel der NBA teilgenommen haben. 

Trotz Corona: Hier rollt noch immer der Ball

Auch die ehemalige WNBA-Spielerin Tamika Catchings, die unter anderem viermal Olympia-Gold gewann, wird in die heiligen Hallen aufgenommen. 

Neben Catchings wurden auch der legendäre Rockets-Cheftrainer Rudy Tomjanovich und die drei extrem erfolgreichen College-Coaches Eddie Sutton, Kim Mulkey und Barbara Stevens als neue Namen in der Hall of Fame bekannt gegeben. 

Aufnahmezeremonie im August 

Üblicherweise werden die neuen Mitglieder am Rande des Final Four im College Basketball verkündet. Da dieses aufgrund der Coronakrise 2020 ausfällt, gab es in diesem Jahr eine Live-Sendung aus den Studios von ESPN.

Aktuell ist die Aufnahmezeremonie noch für den 29. August im Hauptquartier der Ruhmeshalle in Springfield, Massachusetts angesetzt.

VIDEO: Legendär: Kobes letzter Clutch-Moment