Betrunkener E-Scooter-Fahrer rammt in Hannover Streifenwagen der Polizei

E-Scooter an einer Straße

Ein betrunkener 20-Jähriger hat in Hannover auf der Flucht vor der Polizei mit einem E-Scooter einen Streifenwagen gerammt. Nach Angaben der Beamten vom Donnerstag war der junge Mann offenbar alkoholbedingt nicht mehr in der Lage, sein Gefährt "trotz ausreichenden Abstands" vor dem querstehenden Auto der Einsatzkräfte abzubremsen. Er fuhr dagegen, von etwaigen Verletzungen war aber nicht die Rede. Ein Atemalkoholtest ergab 2,1 Promille.

Laut Polizei hatte der 20-Jährige zuvor versucht, mit einem Elektroroller vor einer Streife zu fliehen, die ihn kontrollieren wollte. Er war den Beamten in der Nacht zu Donnerstag aufgefallen, als er bei Rot über eine Ampel fuhr. Aufforderungen zum Anhalten ignorierte er.

Schließlich stellten die Einsatzkräfte ihr Fahrzeug quer auf dem Geh- und Radweg ab, um ihn zu stoppen. Dabei fuhr der junge Mann gegen die hintere Seitentür. Er muss sich nun einem Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung stellen. Auch sein Führerschein wurde beschlagnahmt.