Bewährungsstrafe für indischen Agenten in Frankfurt am Main

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat einen indischen Spion zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der 54-Jährige muss darüber hinaus 2400 Euro an die Staatskasse zahlen, wie das OLG am Freitag mitteilte.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Balvir S. spätestens ab Anfang 2015 über in Deutschland stationierte und als indische Konsule getarnte Führungsoffiziere für den Auslandsgeheimdienst tätig war. Er gab demnach Informationen über in Deutschland lebende Angehörige der Sikh-Opposition und zur politischen Bewegung für eine Loslösung Kaschmirs von Indien an seinen jeweiligen Führungsoffizier weiter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

ald/cax