Bewohner werden verlegt: Corona-Ausbruch in Hamburger Flüchtlingsunterkunft

·Lesedauer: 1 Min.

Die Infektionszahlen steigen immer höher – seit einigen Wochen schwappt die zweite Corona-Welle über die Hansestadt Hamburg. Viele Menschen sind und waren betroffen, doch erstmals seit Monaten kam es jetzt zu einem größeren Rettungsdiensteinsatz in einer Wohnunterkunft in Rahlstedt. Aus der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung am Bergkoppelweg wurden am Dienstag schon seit den Morgenstunden Menschen verlegt, die mit Covid-19 infiziert sind. Corona-Alarm in Heim: 70 Personen verlegt Insgesamt seien 277 Bewohner des Ankunftszentrums untersucht worden, teilte die Innenbehörde mit. 70 von ihnen wurden bislang positiv getestet. Die Tests waren den Angaben zufolge veranlasst worden, nachdem mehrere Personen erkrankt waren. Da die Flüchtlinge alle bei ihrer Ankunft getestet worden seien, sei davon auszugehen, dass sie sich während ihrer Zeit in Hamburg angesteckt haben müssen, hieß es...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo