"Ich bewundere ihn": LeBron springt Kaepernick zur Seite

LeBron James hatte US-Präsident Donald Trump als Penner beschimpft

Nach zahlreichen NFL-Größen ist auch NBA-Star LeBron James Colin Kaepernick zur Seite gesprungen. Der Leader der Cleveland Cavaliers hielt am Sonntag nach dem Training mit seinem Team ein Plädoyer für den Free Agent.

"Ich repräsentiere die NFL nicht. Ich kenne auch die Regularien nicht. Aber eins weiß ich: Mit Kap wird schlecht umgegangen", sagte der 32-Jährige.

Kaepernick gehört seit März 2016 nicht mehr dem Kader der San Francisco 49ers an. Seitdem wurden 40 Quarterbacks in der NFL unter Vertrag genommen, Kaepernick wird jedoch umgangen.

Der Super-Bowl-Teilnehmer von 2012 steht auf der Schwarzen Liste, seit er die Protestwelle bei der US-Hymne in Bewegung gesetzt hatte.

James äußert Bewunderung für Kaepernick

Mitte Oktober dieses Jahres hatte Kaepernick rechtliche Schritte gegen die NFL wegen systematischer Ausgrenzung eingeleitet. Geht es nach James, sollte er Recht bekommen.

"Es sieht so aus, als würde ihn die NFL ausschließen. Das respektiere ich keinesfalls", führte der "King" weiter aus.

James, der selbst US-Präsident Donald Trump zu einem früheren Zeitpunkt als "Penner" bezeichnet hatte, äußerte seine Hochachtung vor Kaepernick.

"Ich bewundere ihn dafür, dass er seinen Sport und die Dinge, die er sein ganzes Leben gerne gemacht hat, opfert, weil er an etwas glaubt", ergänzte James. Kaepernick hatte für Gleichheit und gegen Rassismus protestiert.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen