Bibel-Account geht mit zweideutigem Hashtag viral

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.
Moment, an welcher Stelle der Bibel stand das noch mal mit dem "WCHSN"? (Symbolbild: Getty)
Moment, an welcher Stelle der Bibel stand das noch mal mit dem "WCHSN"? (Symbolbild: Getty)

Der Instagram-Account "bibleserver" versucht mit wechselnden Hashtags junge Menschen für Religion zu begeistern. Doch dieses Mal ging der Versuch im wahrsten Sinne des Wortes in die Hose.

Der Kirche gehen die Anhänger aus und so muss sie sich wie viele andere traditionelle Unternehmen auch modernisieren, um wieder eine neue Generation für sich zu begeistern. So hat der Account "bibleserver" immerhin fast 13.000 Follower und durch das neueste Hashtag werden noch einige dazu gekommen sein.

Widerstand: Katholikinnen setzen sich über Predigtverbot hinweg

Denn aktuell stellt der Account jeden Tag einen Bibelvers vor versehen mit einem vokallosen Hashtag. Das ist manchmal direkt verständlich, wie bei dem Wort WNDR. Manchmal muss man etwas länger nachdenken, wie bei RMTGNG. (Das Kürzel steht für "Ermutigung" und den Bibelvers 2,17 aus den 2. Thessalonichern.) Doch bei einem Wort ließ der Account, gewollt oder ungewollt, mehrfache Interpretationsmöglichkeiten zu. Und die offensichtlichste hat wenig mit biblischen Inhalten zu tun.

Der Bibelvers lautet: "Es war Gott - nicht wir - der ihn wachsen ließ." Er stammt aus dem Buch der Korinther und das Hashtag, das "bibleserver dazu auswählte, war: WCHSN.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Klar, dass die zweideutigen Anspielungen von den Usern nicht lange auf sich warten ließen. Mehr als 220 Kommentare sammelte der Post und über 1700 Likes. Viele User hatten ihren Spaß mit dem Wortspiel. "Ich glaube Ihr habt da echt was verwichselt ... nicht schlimm, das kann schon mal massieren!" schrieb ein User in den Kommentaren. Ein anderer witzelte "#wchsn. Am besten am von-der-palme-sonntag." Der Account "evangelisch" antwortete solidarisch: "Wachsen ist ja letztendlich auch keine Sünde."

Aus Priesterseminar geflogen: Wie ein Selfie mit "Prince Charming" ein Leben veränderte

Ob das Wortspiel absichtlich geschah oder die virtuelle Aufmerksamkeit einem Faux-Pas geschuldet ist, die Reaktion des Accounts waren jedenfalls souverän und mit viel Humor. Dafür gab es von den Usern in den Kommentaren dementsprechendes Lob: "Ihr habt ein cooles Community-Management, Respekt für die Schlagfertigkeit." Ein User schrieb sogar: "Kurz davor wieder in die Kirche einzutreten. Humor haben sie nämlich!" Und dafür dürfte den Account-Betreibern fast jedes Wortspiel recht sein.

VIDEO: Wie würde unsere Welt ohne Religion aussehen?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.