Werbung

Biden bei Ankunft der sterblichen Überreste dreier getöteter US-Soldaten in Delaware

US-Präsident Joe Biden hat der Ankunft der sterblichen Überreste von drei bei einem Drohnenangriff in Jordanien getöteten US-Soldaten beigewohnt. Sechs Soldaten trugen die mit US-Flaggen bedeckten Transportsarge in Delaware einzeln aus dem Flugzeug. (Roberto SCHMIDT)
US-Präsident Joe Biden hat der Ankunft der sterblichen Überreste von drei bei einem Drohnenangriff in Jordanien getöteten US-Soldaten beigewohnt. Sechs Soldaten trugen die mit US-Flaggen bedeckten Transportsarge in Delaware einzeln aus dem Flugzeug. (Roberto SCHMIDT)

US-Präsident Joe Biden hat am Freitag der Ankunft der sterblichen Überreste von drei bei einem Drohnenangriff in Jordanien getöteten US-Soldaten beigewohnt. Sechs Soldaten in Tarnuniformen, weißen Handschuhen und dunklen Baretts trugen die mit US-Flaggen bedeckten Transportsärge auf einem Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Delaware einzeln aus dem Flugzeug. Biden wurde von seiner Frau Jill begleitet und sah dem Militärritual mit ernster Miene und einer Hand auf dem Herzen zu.

Die Angehörigen der getöteten Soldaten sahen von einem von der Presse abgeschirmten Areal aus zu. Auch Verteidigungsminister Lloyd Austin und Generalstabschef Charles Q. Brown waren zugegen.

William Rivers, Kennedy Sanders und Breonna Moffett aus dem US-Bundesstaat Georgia waren bei einem Drohnenangriff auf einen US-Stützpunkt in Jordanien nahe der Grenze zu Syrien getötet worden. Das Weiße Haus beschuldigt die vom Iran unterstützte Gruppe Islamischer Widerstand im Irak, die Attacke ausgeführt zu haben. Biden hat Vergeltung angekündigt, aber keine weiteren Angaben zum Zeitpunkt oder den Zielen gemacht.

oer/mid