Biden gewinnt laut Prognosen auch wichtige Vorwahl in Texas

Biden am Dienstag in Los Angeles

US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat bei den Vorwahlen der oppositionellen Demokraten laut Prognosen auch den wichtigen Bundesstaat Texas gewonnen. Der frühere US-Vizepräsident setzte sich US-Medienberichten zufolge am sogenannten Super Tuesday in Texas knapp gegen seinen linksgerichteten Konkurrenten Bernie Sanders durch.

In dem Bundesstaat im Süden der USA werden 228 und damit besonders viele Delegiertenstimmen für die Wahl des Präsidentschaftskandidaten vergeben. Nur in Kalifornien geht es am Super-Dienstag um noch mehr Delegierte, nämlich um 415.

Biden legte beim "Super Tuesday" einen triumphalen Siegeszug hin: Er gewann laut Prognosen in mindestens neun der 14 Bundesstaaten, in denen am Dienstag gewählt wurde. Die Ergebnisse in Kalifornien und im Bundesstaat Maine standen zunächst noch aus. In Kalifornien war aber Sanders Favorit. Die Delegierten werden anteilsmäßig unter den Bewerbern verteilt, die auf mehr als 15 Prozent der Wählerstimmen kommen.